Zum Portal
Themenübersicht:

+ Segelreviere:

+ Boote:

+Segeltörns (Berichte):

+Segel ABC:

Die Flagge Sardiniens
Segelrevier Sardinien (Italien)
Sardinien

Die Mittelmeerinsel Sardinien hat eine Fläche von 24.090 km² und 1,65 Millionen Einwohner und gehört politisch zu Italien. Sie liegt 180 km vom italienischen Festland entfernt, dazwischen liegt das Tyrrhenische Meer. Ihre Hauptstadt ist Cagliari. Der größte Teil der Bevölkerung Sardiniens spricht einen der Dialekte der Sardischen Sprache. In der Praxis dominiert im öffentlichen und privaten Leben Sardiniens aber das Italienische. Einschließlich der kleinen, vorgelagerten Inseln erreicht Sardinien eine Küstenlänge von 1848,60 Kilometern. Bekannte landschaftlich reizvolle Küstenabschnitte sind die Costa Smeralda , die Costa Rei, die Costa Verde, die Costa Paradiso und die Costa del Sud. Das Klima ist im Wesentlichen mediterran, mit warmem Frühling und Herbst, heißem Sommer und mildem Winter. Die Insel leidet im Sommer unter Wasserarmut und es ist vor allem im Winter oft stürmisch.

Essen und Trinken

Zu den Spezialitäten der Insel gehören alle Fischgerichte. Weitere landestypische Speisen sind der Schaftskäse (Pecorino) und das Pane Carascau (ein dünnes, getrocknetes Hirtenbrot). Zu empfehlen sind darüber hinaus die ortstypischen Salami- und Schinkensorten. Die Hauptrebensorte der Insel ist Cannonau, die besonders gute Rot- und Roseweine hervorbringt. Bier ist nicht zu empfehlen, da es sehr teuer ist. Grundsätzlich liegen die Preise für Speisen und Getränke im oberen Bereich. Beim Einkaufen, besonders an der Costa Smeralda, sollten die Preise sehr genau verglichen werden.

Häfen und Buchten

Die Küstenlinie Sardiniens bringt dem Segler auf 1000 Meilen Abwechlung: wildromantische Felsformationen und tief ins Land einschneidende Buchten. An der Costa Smeralda wechseln sich Grotten, Höhlen und Buchten mit versteckten wunderschönen Sandstränden ab. Die Wasserqualität ist sehr gut. Die Buchten und Sandstrände zeichnen sich durch das smaragdgrüne Meerwasser aus, dass man üblicherweise nur aus der Karibik kennt. Der Archipel der Costa Smeralda ist eine eigene Welt. Hier hat das internationale Jet-Set seine Zuflucht gefunden. Ein sehr interessantes und anspruchsvolles Segelrevier ist der Maddalena-Archipel mit seinen vielen Inseln. In diesem Gebiet sind aber wegen der Untiefen, gute Navigationskenntnisse Voraussetzung. Unbedingt zu beachten sind die Befahrensregeln und Schutzzonen des Narionalparks La Maddalena. Die Qualität der Marinas in Sardinien ist sehr gut. Als Übergabehäfen für Chartercrews eignen sich besonders Portisco und Palau an der Nordwest-Küste und Carloforte an der Süd-Küste. Die Versorgung in den Marinas außerhalb der Saison (01.06. bis 31.08.) ist nicht immer gewährleistet. Oftmals sind in der Nebensaison weder Sanitäranlagen noch Supermärkte geöffnet.

Wind und Wetter

An der Nord- und Westküste weht der Wind meist aus NW und S. NE-Sardinien und der Maddalena-Archipel sind im Sommer ein ideales Segelrevier. Die starken westlichen Winde werden vom sardischen Gebirgsmassiv gebremst und damit auch der Seegang. Manchmal weht auch ein starker, ziemlich warmer SSE-Wind (Sirocco). Dieser Wind erreicht sehr oft Sturmstärke (6-7 Bft.). Im Maddalena-Archipel herrschen im Sommer vorwiegend west- bis südwestliche Winde vor (Libeccio). Im Sommer kann man sich auf tagsüber auf die Thermik verlassen, die aus Südost mit max. 4-5 Bft. weht.

"Plus drei in der Straße von Bonifacio"

Diese simple Addition sollte sich jeder Segler merken, der die Passage zwischen Korsika im Norden und Sardinien im Süden befahren möchte. Es geht um den Wind, der sich in der nur etwa 6 Meilen breiten Meerenge aufbauen kann. Wenn also für Olbia Kaiserwetter mit 4 Beaufort gemeldet ist, dann wird es in der Passage mit satten 7 Windstärken wehen. Vornehmlich aus West brausen dann der Wind und die daraus resultierende steile Windsee heran, die außerdem einen Strom von bis zu 3 Knoten in Gang setzen können. Wer die Meerenge quert, muss sich zusätzlich von den Untiefen und Riffen vor und an beiden Küsten gut freihalten, denn zu schnell wird die Abdrift durch Wind und Strom unterschätzt. Einige Schiffe und Yachten wurden in dieser Region bereits auf die Felsen geschmettert.

Informationen zum Segeltörn 2009
Zeitraum: 23.05.2009 - 30.05.2009
Boot: "Mollicone" [Sun Odyssey 42i Performance - Baujahr 2007]
Skipper: Armin Kehrle
Crew: Christian Neumaier, Manfred Rosner, Rainer Wiedemann, Zeljko Simunovic
Charterer: [Cosmos Yachting GmbH] - München
Ausgangshafen: Portisco bei Olbia (Sardinien) - 41°02`03,59"N - 9°31`27,18"
Korsika
Vom Maddalena-Archipel aus bietet sich ein Schlag nach Bonifacio auf Korsika an. Die Entfernung vom Hafen Cala Gavetta (Südküste Insel Maddalena) nach Bonifacio beträgt 19 SM. Neben den Besonderheiten beim Wetter (siehe "Wind und Wetter") sind auf dem Weg nach Bonifacio auch nautische Besonderheiten in der "Straße von Bonifacio" zu beachten. Die unbefeuerten Klippen "Ilots Gavetti" (1,6 sm SSW lich Punta di u Capicciolu) sind nur mit ca. 0,7 m Wasser bedeckt. Daneben gibt es noch Abschnitte im Bereich des Lavezzi-Archipels, die Naturschutzgebiet sind.

Bonifacio ist der einzige Hafen an der S-Küste Korsikas, der von Fischern, Fähren und Yachten benutzt wird. Die fjordartige Naturbucht ist von bis zu 70 m hohen, senkrecht aufsteigenden Kreidefelsen begrenzt. Bei der Einfahrt in den Hafen ist der Anblick aus dem Cockpit einer Yacht atemberaubend. Die Häuser der mittelalterlichen Stadt sind halsbrecherisch an die Steilküste gebaut. Über dem Hafen trohnt die alte Zitadelle. Yachten machen an den Stegen des Nord- und Südkais fest. Der Schutz im Hafen ist bei Starkwind aus allen Richtungen ausgezeichnet. Das freie Ankern im Naturschutzgebiet "Bucht von Bonifacio" ist während der Sommermonate von Juni bis September gebührenpflichtig. Die gebührenpflichtige Zone erstreckt sich um die gesamte Südspitze der Insel (von Roccapina im Südwesten bis Porto Vecchio im Osten). Die Gebühr soll ab 2010 20 EUR je Bootsmeter betragen.

:Tipp: Den schönsten Blick über Bonifacio hat man beim Aussichtspunkt "Belvedere de Manichella" auf der Zitadelle. In der Oberstadt gibt es auch die besten Restaurants.

Bonifacio (Korsika)Der Hafen von Bonifacio (Korsika)

Marinas auf Sardinien
Die nachfolgenden Marinas und Häfen wurden von uns alle besucht. Besonderheiten zu den Marinas und Häfen sind an dieser Stelle nach gutem Gewissen benannt und stellen sicher in dem einen oder anderen Fall eine subjektive Bewertung dar.
Marina/Hafen
Besonderheiten
Karte/Bilder
Marina di Portisco

(41°02,35` N 09°31,5 E)

Ausstattung: 

Marinabüro, Restaurants, Wasser- und Stromanschlüsse, Duschen/WC, Lebensmittelgeschäft, Gas, Treibstoff und Wasser. Übergabehafen für Chartercrews.

Die Marina di Portisco gilt als idealer Übergabehafen für Chartercrews. Der Flughafen Olbia ist 20 km entfernt. Die Marina verfügt über zwei Restaurants und Lokale. Die Duschen/WCs sind sauber, aber der Kapazität der Marina nicht gewachsen. Der in den Hafenhandbüchern vermerkte Supermarkt ist in der Nebensaison geschlossen. Die Tankstelle befindet sich in der Hafeneinfahrt. Das Marinapersonal ist freundlich und sehr hilfsbereit.
Lageplan Marina di Portisco

Marina di Portisco

Cala Gavetta (La Maddalena)

(41°12,7 `N 09°24,2`E)

Ausstattung:

Marinabüro, Wasser- und Stromanschlüsse, Lebensmittelgeschäfte, WC und Duschen (geschlossen), Restaurants

Cala Gavetta ist ein alter Fischerhafen auf der Insel La Maddalena und der einzige Hafen im Maddalena-Archipell. Der Hafen liegt inmitten der Stadt. Als Stadthafen verfügt Cala Gavetta über genügend Einkaufsmöglichkeiten und mehr oder weniger gute Restaurants in der unmittelbaren Umgebung. Die sanitären Anlagen und die Duschen waren beim Besuch im Juni 2009 geschlossen und machten nach außen einen nicht gebrauchsfähigen Eindruck. Im östlichen Hafenbecken legen die Fähren an, die Schwell erzeugen können. Die Ansteuerung des Hafens aus Osten durch die "Chiesa Passage" ist nur bei Tag zu empfehlen. Die Ansteuerung aus Süden oder Westen ist weniger anspruchsvoll. Als Alternative zum Hafen Cala Gavetta befindet sich westlich davon die Cala Mangiavolpe.
Der Hafen Cala Gavetta

Der Hafen Cala Gavetta aus dem Osten

Porto Rafael

(47°11,8`N 09°22,0`E)

Ausstattung:

Yachtclub, Wasser- und Stromanschlüsse, Duschen, WC.

Der kleine Yachthafen Porto Rafael ist ein schöner und ruhiger Platz für eine Übernachtung. Der Hafen ist sehr gepflegt und verfügt im Süden über eine eigene Strandbucht. In den Monaten Juli und August ist nur sehr wenig Platz für Gastyachten vorhanden. Ein Supermarkt oder Restaurant ist vor Ort nicht vorhanden. Das Marinapersonal ist feundlich und hilfsbereit.
Porto Rafael

Porto Rafael

Cala Bitta

(41°07,5`N 09° 28,3° E)

Ausstattung:

Hafenamt, Wasser, Stromanschluss, WC und Duschen, Lebensmittelgeschäfte, Restaurants in näherer Umgebung.

Der Yachthafen Cala Bitta ist eingerahmt von der gleichnamigen Feriensiedlung. Die Hafenanlage ist gepflegt und das Marinapersonal ist freundlich. Die Einfahrt in den Hafen ist durch entsprechende Bojen gekennzeichnet. Die sanitären Anlagen sind noch befriedigend. Ein Supermarkt und Restaurant sind in ca. 1 km Entfernung an der Straße nach Arzachena vorhanden.
Der Lageplan von Cala Bitta

Cala Bitta Anleger

Die schönsten Buchten

Ein Grossteil der schönsten Buchten und Strände ist nur vom Wasser aus zu erreichen.

Cala Coticcio "Tahiti Bay" (41°12`59.54``N - 9°28`57.24``E)

Cala Corsara (41°13`42.31``N - 9°20`34,47``E)

Bahia Trinita (41°13`52.17``N - 9°22`39.06``E)

Traumhafte Buchten auf Sardinien
Nautische Reiseführer

Korsika, Nordost-Sardinien, Toskanische Inselwelt. Nautischer Reiseführer

von Andrea Horn und Wyn Hoop - ISBN-10: 3892251606 - ISBN-13: 978-3892251606

Törnführer Korsika, Sardinien, Elba

von Klaus-Jürgen Röhring (Autor) ISBN-10: 3768813592 ISBN-13: 978-3768813594

Korsika, Sardinien, Elba: Häfen und Küsten von oben (Gebundene Ausgabe)

ISBN-10: 3768819779 - ISBN-13: 978-3768819770

Sardinien-Links
http://www.sardinien.com Auf [sardinien.com] findet man gute Informationen über die Insel.
http://segeln-sardinien.de/ Unter [segeln-sardinien] findet man eine guten Törnbericht.
http://www.sardinien.de [sardinien.com] bietet ebenfalls eine reichhaltige Auswahl an Informationen zur Insel.
http://www.sardinien.de Unter [www.lamaddalenapark.net] gibt es ausführliche Informationen zu den Schutzzonen und Befahrensregeln im Nationalpark La Maddalena.
Rund ein Dutzend Marinas auf Sardinen sindunter der Adresse [www.retedeiporti.it] online verfügbar. Man findet dort Pläne, Fotos, Adressen und teilweise Preislisten. Wetterberichte und Liegeplatzreservierungen sind ebenfalls vorhanden. Rund ein Dutzend Marinas auf Sardinen sind auch unter der Adresse[www.retedeiporti.it] online verfügbar. Man findet dort Pläne, Fotos, Adressen und teilweise Preislisten. Wetterberichte und Liegeplatzreservierungen sind ebenfalls vorhanden.
Update: 31.12.2012